Frei von gedanklichen Barrieren und Selbstzensur…

Liebe Freundinnen,

wir freuen uns sehr Teil der tollen Adventsaktion von Rock Your Curls Academy zu sein! Ihm Rahmen dieser Aktion haben wir einen Beitrag verfasst, den wir auch hier mit euch teilen möchten. Besucht auch die Facebook-Seite von Rock Your Curls Academy, die neben dem Adventskalender noch viele interessante Infos und Beiträge für euch bereithält.

Viel Spaß beim Lesen und frohe Vorweihnachtszeit 🙂

Wie schaffen wir es unsere Erfahrungen, Geschichten und Visionen auszudrücken? Ihnen einen gebührenden Platz  zu geben und aus der Stille und Einsamkeit hervorzukommen. Ihnen Form und Farbe zu geben und dabei den Kern ihrer Botschaft beizubehalten.

pic1

ourblackproject.tumblr.com

Als Schwarze Frauen werden wir allzu oft rassistischen und sexistischen Stereotypen zugeordnet, die die kostbare Individualität Schwarzer Frau im Keim ersticken lassen. Überlagert von stereotypischen Fremdzuschreibungen, haben viele von uns nicht das Gefühl ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Stattdessen finden sich viele von uns zwischen Selbstzweifel und Gleichgültigkeit wieder. Ohne Antrieb und Ziel. Immer wieder daran erinnert, dass man als Schwarze Frau ein Dasein friste, das keiner Beachtung würdig ist. Das in so vielen Bereichen des öffentlichen Lebens (Film, Literatur, Kunst, Wissenschaft, etc.) missachtet wird.

pic2

ourblackproject.tumblr.com

Und doch wissen wir, dass dieses Leben mehr zu bieten hat als das, was diese Gesellschaft für uns bereithält und wir vielleicht selbst für uns für möglich halten. Zu dieser Erkenntnis zu kommen ist für Schwarze Frauen ein Privileg. Zu verstehen, dass man jeden Tag die Entscheidung treffen kann, man selbst zu sein, frei von verinnerlichtem Sexismus und Rassismus ist unglaublich befreiend und gleichzeitig ein schwieriger und komplexer Prozess. Gleichzeitig erfordert es Mut und Kraft sich der begrenzten Vorstellungskraft vieler Menschen entgegenzustellen und konsequent sich selbst in den Mittelpunkt seines Lebens zu stellen. Das Ablegen von fremdbestimmten Vorstellungen über das eigene Selbst gibt uns die Möglichkeit uns mit unseren eigenen Augen zu betrachten. Also stellen wir uns die Fragen:

Wie schaffen wir es unsere Erfahrungen, Geschichten und Visionen auszudrücken? Ihnen einen gebührenden Platz  zu geben und aus der Stille und Einsamkeit hervorzukommen. Ihnen Form und Farbe zu geben und dabei den Kern ihrer Botschaft beizubehalten.

pic3

blacknaturals.tumblr.com

In dem wir beginnen Fragen zu stellen und Unausgesprochenes aussprechen! In dem wir uns bilden und gemeinsam austauschen! In dem wir als Schwarze Frauen nicht davor zurückschrecken anzuecken und unbequem zu sein! Als Schwarze Frauen müssen wir verstehen, dass uns niemand die Bühne überlassen wird um unsere eigenen Erfahrungen, Geschichten und Visionen auszudrücken. Es geht darum sichtbar zu werden und die Passivität die so viele von uns lähmt zu beenden. Als befreite und kritisch denkende feministische Schwarze Frauen müssen wir erkennen, dass wir die Chance haben uns auf vielfältigste Art und Weise selbstauszudrücken und dabei innovative Inhalte und Produkte schaffen können. Frei von gedanklichen Barrieren und Selbstzensur können wir als Community von feministischen Schwarzen Frauen im gegenseitigen Austausch daran arbeiten, dass dies einmal Realität wird und wir die Individualität und Vielfalt Schwarzer Frauen gemeinsam feiern können.

In diesem Sinne hoffen wir eine Debatte anzustoßen und freuen uns auf gleichgesinnte Schwarze Frauen.

pic4

ourblackproject.tumblr.com

„We have too often been expected to speak

all things to all people and speak everyone else’s position

but our own.“ – Audre Lorde

Assata: An Autobiography

Kurzbeschreibung aus Amazon:On May 2, 1973, Black Panther Assata Shakur (aka JoAnne Chesimard) lay in a hospital, close to death, handcuffed to her bed, while local, state, and federal police attempted to question her about the shootout on the New Jersey Turnpike that had claimed the life of a white state trooper. Weiterlesen